Inhalt:

1. Allgemeine Regeln für den Poeten / die Poetin

2. Der Wettbewerb

1. Allgemeine Regeln für den Poeten / die Poetin

1.1 Das Vorgetragene bzw. der Text muss von den Vortragenden selbst geschrieben worden sein. Zitate müssen kenntlich gemacht werden.

1.2 Ein Zeitlimit begrenzt den Vortrag. Beim NRW SLAM 2018 beträgt im EINZELWETTBEWERB das Zeitlimit 5:30 Minuten. Nach 5:15 Minuten ertönt ein Signal, dann hat der Poet/die Poetin 15 Sekunden Zeit seinen/ihren Vortrag zu beenden, bevor die Moderation den Vortrag unterbricht.

1.3 Es dürfen keine unterstützenden Hilfsmittel (Requisiten) wie Kostüme, Instrumente, Zaubertricks etc. benutzt werden. Erlaubt sind zum einen lediglich Kleidung, die auch abseits des Auftrittes nachweislich getragen wird und zum anderen ein Medium, auf dem der Text steht. Die Bühnengegebenheiten (z.B. Mikrofonstativ, Vorhänge) für den Vortrag dürfen nur genutzt werden, wenn sie keine elementare Rolle des Textes einnehmen.

1.4 Es dürfen höchstens 49% des Textes gesungen werden. Rap/Sprechgesang ist grundsätzlich erlaubt.

1.5 Ein Text darf nicht bereits bei einem vorherigen NRW SLAM sowie einer anderen Landesmeisterschaft vorgetragen worden sein. Ausnahmen bilden Texte, die bei U20 Landesmeisterschaften vorgetragen worden sind.

1.6 Die Entscheidungen zu den Punkten 1.1. bis 1.5 liegen in erster Instanz beim Bout-Management, also dem/der organisatorischen Leiter/in einer Wettbewerbsrunde. Im Zweifelsfall liegt die Entscheidung letztgültig beim Veranstalter des NRW SLAMs 2018. Auf einen Verstoß folgt die Disqualifikation. Das Überschreiten des Zeitlimits wird einzig und allein durch Abbruch des Textes geahndet.

2. Der Wettbewerb

2.1 Allgemeines

Beim NRW SLAM 2018 treten insgesamt 36 Starter*innen an, die sich im Vorfeld für die Meisterschaften qualifizierten. Diese teilen sich im Wettbewerb wie folgt auf:

  • Vier Vorrunden à neun Starter*innen

  • Ein Finale mit 12 Starter*innen, mündend in ein finales Stechen mit 3 Starter*innen

Allgemeine Regeln für die Vortragenden finden sich unter Punkt 1.1-1.5

2.2 Zeitlimit

Das Zeitlimit beträgt, wie schon in 1.2 erwähnt, 5:30 Minuten. Nach 5:15 Minuten ertönt ein akustisches Signal, das die letzten 15 Sekunden einläutet.

Das Zeitlimit beginnt mit dem ersten gesprochenen Wort auf der Bühne. Bei tonlosem/pantomimischem Beginn fängt es spätestens 5 Sekunden, nachdem das Mikrofon eingestellt wurde an.

Es gibt keine Mindestbühnenzeit. Es gibt keine maximale Anzahl der dargebotenen Texte. Allein das Zeitlimit beschränkt den Vortrag.

2.3 Textwiederholungen

Beim NRW SLAM 2018 dürfen Texte aus vorherigen Runden nicht wiederholt werden. Eine Ausnahme bildet hierbei das finale Stechen mit drei Personen. Hier darf – falls gewünscht – der in der Vorrunde beim NRW SLAM 2018 vorgetragene Text wiederholt werden.

Konkret benötigt man zum Sieg beim NRW SLAM 2018 also mindestens zwei unterschiedliche Texte.

Texte, die bereits bei vergangenen NRW SLAMs oder sonstigen Landesmeisterschaften vorgetragen wurden, dürfen nicht wiederholt werden. Texte, die bei U20 Landesmeisterschaften vorgetragen wurden, sind von dieser Regel ausgeschlossen, sprich hier sind Wiederholungen erlaubt.

Alle Zuwiderhandlungen gegen diese Regel führen zur Disqualifikation. Disqualifikationen werden durch den/die Moderator*in in Absprache mit dem Bout-Management ausgesprochen. Die abschließende Entscheidungshoheit über Disqualifikationen obliegt den NRW SLAM 2018-Veranstaltern.

2.4 Reihenfolge, Jury und Wertungen

Die Reihenfolge der Auftretenden wird jeweils am Tag der Veranstaltung durch das Bout-Management bzw. die NRW SLAM 2018 Veranstalter im Beisein der jeweiligen Akteur*innen ausgelost. Grundsätzlich sollten alle Teilnehmer*innen einer Runde bei der Auslosung dabei sein, aber mindestens die Hälfte der Teilnehmer*innen (sprich mind. Fünf pro Vorrunde und mindestens sechs im Finale)

Die Jury besteht bei allen Wettbewerbsrunden des NRW SLAM 2018 aus zufällig ausgewählten Zuschauer*innen, die durch die Moderation während der Veranstaltung ausgesucht und gebrieft werden. In den Vorrunden besteht die Publikumsjury aus 7 Personen, im Finale aus 11 Personen.

Alle Jurymitglieder geben ihre Wertungen nach kurzer Bedenkzeit und auf Aufforderung der Moderation zeitgleich ab. Die zu vergebenden Wertungen reichen dabei von 1,0 (sehr schlecht) bis 10,0 (ausgezeichnet). Es werden jeweils die höchste und die niedrigste Wertung gestrichen („Streichnoten“). Die verbliebenen Punkte werden addiert und ergeben das Endergebnis für den jeweiligen Auftritt (Maximalpunktzahl in den Vorrunden 50; im Finale: 90).

In den Vorrunden treten die Starter*innen in Dreiergruppen gegen einander an. Es qualifiziert sich jeweils der / die Punktbeste pro Dreiergruppe für das Finale.

Im Finale treten die Poet*innen in zwei Sechsergruppen gegen einander an. Es qualifizieren sich die beiden Punktbesten sowie der / die gruppenübergreifend beste Zweitplatzierte für das abschließende Dreierstechen.

Sollte auf einer zum Erreichen der nächsten Ausscheidungsrunde relevanten Platzierung sowie im finalen Stechen Punktegleichstand herrschen, werden die jeweiligen Streichwertungen addierend hinzugenommen. Sollte weiterhin Punktegleichstand bestehen, entscheidet die höhere Streichwertung. Sollte dann immer noch Punktegleichstand bestehen, entscheidet die Publikumsjury durch Anzeigen von „X“ oder „O“ (Entweder-Oder-Entscheid).

Sollten mehr als zwei Teilnehmer*innen einen Punktegleichstand erzielen, entscheidet die Publikumsjury durch Anzeigen von 1, 2, 3, 4, etc. (Entweder-Oder-Entscheid). Hierbei ist jeweils die relative Mehrheit des Juryvotings ausschlaggebend. Zur Erinnerung: Es werden sieben Punktetafeln in den Vorrunden und elf im Finale verteilt.

Sollten mehrere Teilnehmer*innen die gleiche Anzahl an Stimmen erhalten, so wird unter Ausschluss der übrigen noch im Stichentscheid befindlichen Teilnehmer*innen die Abstimmung ggf. so lange wiederholt, bis sich eine relative Mehrheit für eine*n Teilnehmer*in ergibt.

Eine etwaige Stichabstimmung erfolgt immer nach allen Auftritten in einer Gruppe (NICHT der ganzen Runde). Die betreffenden Auftretenden werden zu dieser Abstimmung auf die Bühne gebeten. Wer sich für die jeweils nächste Ausscheidungsrunde qualifiziert bzw. den Sieg davon trägt, entscheidet die jeweilige Wertung der Publikumsjury.

Im Finale gilt: Sollten nach Feststellung der Platzierung innerhalb der Gruppen die Zweitplatzierten der Gruppen punktgleich sein, so erfolgt am Ende der Runde eine Stichentscheidung zwischen diesen beiden Auftretenden. Auch zu dieser Abstimmung werden die betreffenden Auftretenden auf die Bühne gebeten.

2.5 Vorrunden

Insgesamt gibt es vier Vorrunden á neun Starter*innen.

Die neun Starter*innen der Vorrunde werden in drei – ausschließlich für die Wertung relevante – Gruppen gelost. Alle Gruppen bestehen aus jeweils drei Starter*innen. Insgesamt qualifizieren sich drei Personen pro Vorrunde für das Finale. Alle Übrigen werden mit Applausraketen bedacht und dankend verabschiedet.

Der jeweilige Featured Poet tritt im Zuge einer NRW SLAM 2018 Vorrunde zweimal auf. Einmal zu Beginn und ein weiteres Mal vor der / dem siebten Poet*in. Es gibt eine 20-minütige Pause während der Vorrunden, diese beginnt nach den Wertungsermittlungen für den / die Auftretende(n) der / die an sechster Stelle startet.

2.6 Finale

Die zwölf Starter*innen des Finals werden in zwei – ausschließlich für die Wertung relevante – Gruppen á sechs Personen gelost. Drei Personen qualifizieren sich für das finale Stechen:

– Punktbeste*r aus Gruppe 1

– Punktbeste*r aus Gruppe 2

– Punktbessere*r Zweitplatzierte*r aus beiden Gruppen

Nach Gruppe 1 (nach insgesamt sechs Starter*innen) findet eine 20-minütige Pause statt. Die Reihenfolge im finalen Stechen wird live auf der Bühne gelost. Zur Erinnerung: Im finalen Stechen darf der Text aus der Vorrunde – und zwar ausschließlich der Text aus der Vorrunde – wiederholt werden.

Der/die Punktbeste des finalen Stechens ist NRW Meister*in im Poetry Slam 2018.

2.7 Kurzfristiger Ausfall oder Verzicht

Sollte es unmittelbar vor oder während dem NRW SLAM 2018 zu einem kurzfristigen Ausfall oder Verzicht kommen, wird dies wie folgt geregelt:

Betrifft der Ausfall / Verzicht den Auftritt in einer Vorrunde:

Der/die Slammaster*in / das Slammastermeeting (Stadtmeisterschaft), das den/die Teilnehmer*in nominierte, darf einen Ersatz nominieren. Diese Bekanntmachung muss bis spätestens 6 Stunden vor Veranstaltungsbeginn beim NRW SLAM 2018-Organisationskomitee (kurz: NRW Slam 2018-OK) eingegangen sein. Andernfalls verfällt der Startplatz. Hat sich der/die Teilnehmer*in via Landesmeisterschaft oder U20 SLAM 2018 qualifiziert, verfällt der Startplatz ersatzlos.

Im Falle eines solchen Ausfalls ergibt sich eine Vorrunde mit 8 Starter*innen und zwei (nur für die Wertung relevanten) Gruppen á vier Personen. In diesem Fall qualifizieren sich die beiden Punktbesten und der / die übergreifend punktbeste Zweitplatzierung. Es erfolgt eine Pause nach vier Poet*innen, der Featured Poet tritt am Anfang und nach der Pause jeweils einmal auf.

Sollten mehrere Startplätze ersatzlos entfallen, und somit (wieder) eine ungerade Anzahl an Teilnehmer*innen entstehen, bildet die „kleinere Gruppe“ stets Gruppe 1 in der Vorrunde.

Betrifft der Ausfall / Verzicht den Auftritt im Finale:

Aus der Vorrunde für die sich der/die Ausfallende qualifiziert hat, rückt der-/diejenige Starter*in nach, der/die gruppenübergreifend den besten Zweitplatziertenwert erhalten hat. Sollte es mehrere Ausfälle im Finale durch Kandidat*innen ein und derselben Vorrunde geben, rückt zusätzlich der / die punktbeste Zweitplatzierte, Drittplatzierte, etc. vorrundenübergreifend nach.

Sollte es im längerfristigen Vorfeld des NRW SLAM 2018 einen Verzicht oder Ausfall geben, darf der/die Slammaster*in / das Slammastermeeting, das den/die Teilnehmer*in nominierte, einen Ersatz benennen.

Die Entscheidungshoheit über alle Fälle des Nachrückverfahrens hat immer das NRW SLAM 2018-OK inne.